Erste-Hilfe-Set für den Sommer

Erste-Hilfe-Set für den Sommer - Header Image
Letzte Aktualisierung: 6. Aug. 2020

Egal ob du den Rest des Sommers auf Reisen oder auf Ausflügen in deiner eigenen Umgebung genießt: Diese 15 Mittelchen und Materialien gehören diesen Sommer in jedes Erste-Hilfe-Set.

Das Leben verläuft nicht immer nach Plan – besonders wenn kleine Kinder Teil deines Lebens sind. Daher ist es ratsam, sich ein Erste-Hilfe-Set zuzulegen und mit dem Nötigsten auszustatten, sodass du für übliche Sommer-Wehwehchen, kleinere Verletzungen und eventuelle allergischen Reaktionen gewappnet bist.

Es gibt natürlich auch fertige Erste-Hilfe-Köfferchen zu kaufen, die die wichtigsten Dinge wie Pflaster, Alkoholtupfer und eine antiseptische Salbe enthalten. Aber es ist auch denkbar einfach, dir dein eigenes Erste-Hilfe-Set zusammenzustellen. So kannst du das Set nämlich auch auf deine individuellen Bedürfnisse und Aktivitäten ausrichten.

Diese Dinge dürfen in keinem Erste-Hilfe-Set fehlen

Um alle Materialien griffbereit und sicher verstauen zu können, eignet sich am besten ein wasserdichter Beutel mit Kordelzug, den du über die Schulter oder einen Buggy hängen kannst.

1. Wasser

In vorgefertigten Sets wirst du sie vermutlich nicht finden: eine Flasche Wasser. Dabei ist Wasser oft das Erste, was du brauchst, um eine frische Wunde auszuspülen, ein Reizmittel abzuwaschen oder von den Beschwerden abzulenken. Außerdem beugt Wasser auch der Dehydrierung vor und hilft bei der Rehydrierung – insbesondere in Kombination mit Elektrolytlösungen (siehe unten). Zusätzlich hilft es bei Magen-Darm-Beschwerden, Sonnenbrand oder Hitzschlag.

2. Sonnenschutzmittel

Prävention ist immer die beste Politik. Achte daher bei der Wahl des Sonnenschutzmittels darauf, dass es sowohl vor UVA- als auch vor UVB-Strahlen schützt. Welcher Lichtschutzfaktor (LSF) der richtige ist, hängt von der Intensität der UV-Strahlung und deinem Hauttyp ab. Idealerweise trägst du ihn alle 2 Stunden erneut auf. Mehr zum Thema Sonnenschutz erfährst du hier.

3. Einweghandschuhe

Einige tragen sie derzeit bereits als Schutz vor einer möglichen Ansteckung mit dem Coronavirus. Doch die dünnen Einmalhandschuhe aus Latex, Nitril, Vinyl oder Polyethylen verhindern auch, dass Bakterien und andere Krankheitserreger bei der Behandlung von Schnitt- und Schürfwunden und anderen Verletzungen in die Wunde gelangen. Achte auf latexfreie, puderfreie Handschuhe, wenn Allergien ein Problem sind.

4. Hand-Desinfektionsmittel

Die regelmäßige Verwendung eines Handdesinfektionsgels oder der Desinfektionstücher ist unerlässlich, wenn du dir unterwegs nicht regelmäßig die Hände waschen kannst. Verwende das Desinfektionsmittel vor dem Essen oder nach dem Berühren von stark beanspruchten Oberflächen wie Haltestangen oder Geländern. Achte darauf, Produkte zu wählen, die sowohl gegen Bakterien als auch gegen Viren wirken.

5. Verbände und Pflaster

Füge deinem Erste-Hilfe-Set eine Auswahl an sterilem Verbandmull, elastischen Verbänden und wasserfesten Pflastern hinzu. Auch transparente Folienverbände können eine sinnvolle Ergänzung sein. Diese dienen als zweite Haut und eignen sich hervorragend für Schürfwunden und ungünstige, aber unfallgefährdete Stellen wie Knie und Ellbogen. Schmetterlingsverbände, auch als Wundverschlussstreifen bekannt, sind nützlich bei tiefen Schnitten.

6. Insektenschutzmittel

Mücken, Zecken und andere Plagegeister sind nicht nur lästig, sondern können in einigen Gebieten sogar gefährliche Krankheitserreger auf den Menschen übertragen. Es empfiehlt sich daher, immer ein Insektenschutzmittel mitzuführen. Gerade in Risikogebieten empfiehlt die WHO daher die Verwendung eines Repellents mit dem hochwirksamen und langjährig erprobten Wirkstoff DEET. Wie lange der Schutz wirksam ist, hängt von der Konzentration des Wirkstoffs ab.

7. Antiseptische Salbe

Zur Säuberung frischer Wunden und Insektenstiche sollte auch die antiseptische Salbe einen Platz in deinem Erste-Hilfe-Set finden.

8. Pinzette und Werkzeug zur Zeckenentfernung

Eine Pinzette eignet sich vor allem zur Entfernung eines Splitters. Zecken können am einfachsten mit einer Zeckenkarte oder mit einer Zeckenschlinge entfernt werden. Doch auch eine Pinzette kann im Notfall hilfreich sein. Es ist lediglich darauf zu achten, dass du die Zecke bei der Entfernung an ihrem Kopf packst und nicht auf den Körper drückst. Was du noch über Zecken und ihre Entfernung wissen musst, erfährst du hier.

9. Eine kleine Schere

Du wirst sie brauchen, um Verbände zu schneiden. Sie ist auch nützlich, um Nägel zu schneiden, wenn dir z. B. ein Fingernagel einreißt.

10. Kühlspray oder -gel

Um Schmerzen und Entzündungen zu lindern, sollten Muskelzerrungen und Verstauchungen so schnell wie möglich gekühlt werden. Wenn du kein Eis und keinen Kühlakku zur Hand hast, kannst du ein Kühlspray oder -gel verwenden. Beachte, dass einige dieser Produkte nicht für Kleinkinder geeignet sind. Wirf daher vorab einen Blick in die Gebrauchsanweisung. In diesem Fall kann auch ein feuchter Lappen oder ein feuchtes Handtuch helfen. Unterstütze die Heilung der Verletzung mit Hilfe eines elastischen Verbandes, leg das betroffene Körperteil hoch und ruh dich mindestens 48 Stunden lang aus.

11. Schmerzmittel

Wenn du zum Beispiel zu häufigen Kopfschmerzen neigst, ist es ratsam immer ein bisschen etwas deines üblichen Schmerzmittels dabei zu haben. Neben entzündungshemmenden Mitteln, kann es auch ratsam sein, fiebersenkende Schmerzmittel mitzuführen.

12. Antihistaminika

Antihistamin-Tabletten sind nützlich, um Allergien und Insektenstiche zu beruhigen. Beachte, dass einige von ihnen Schläfrigkeit verursachen können.

13. Elektrolytlösungen

In der Regel sind Elektrolytlösungen eine Kombination aus Zucker und Salzen, erhältlich in praktischen Beuteln. Sie helfen, den Körper zu rehydrieren, z. B. nach Erbrechen, Durchfall, einem Sonnenstich oder einer Hitzeerschöpfung. Beachte, dass es bei einem Hitzschlag oder Erschöpfung wichtig ist, den Patienten so schnell wie möglich zu kühlen.

14. Aloe Vera

Gele aus Aloe Vera halten die Feuchtigkeit in der Haut, sodass sie nützlich sind, um die Schmerzen und das Spannungsgefühl bei Sonnenbrand zu lindern. Aloe-Vera-Gel kann auch helfen, trockene, juckende Haut zu lindern und die Wundheilung zu fördern. Achte auf eines, das zu mindestens 95 % aus Aloe Vera besteht. Feuchtigkeitscremes mit Aloe haben nicht die gleiche Wirkung.

15. Gesichtsmasken oder Abdeckungen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt der Allgemeinheit das Tragen nicht-medizinischer Masken, um die Übertragung des Coronavirus zu verhindern. Selbst wenn du keine Symptome hast, kannst du Überträger des Virus sein.

Ärztlicher Rat per Video

Jetzt herunterladen und Termin buchen

Letzte Aktualisierung:
6. Aug. 2020

Andere Artikel