COVID-19

Hilf mit, die Infektionskurve abzuflachen

infektionskurve-abflachen-header
Letzte Aktualisierung: 29. März 2020

Leiste deinen Beitrag zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus

Jeder kann mithelfen, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und so die Infektionskurve abzuflachen. Das ist auch dringend notwendig, denn wenn die Zahl der Neuinfektionen zu schnell steigt, könnte das Gesundheitssystem überfordert werden.

Was ist die Infektionskurve?

Die Infektionskurve zeigt, wie sich die Ausbreitung eines Virus in einem bestimmten Gebiet entwickelt. Die Linie der Kurve symbolisiert die Zahl der Neuinfektionen. Sie steigt zunächst langsam an und geht dann plötzlich steil nach oben. Je weniger körperliche Kontakte es gibt, umso flacher fällt die Kurve als Ganzes aus. Aktuell befinden wir uns in Deutschland auf der ansteigenden Seite der Kurve.

Eine Ausgangssperre, also ein staatlich verordneter „Hausarrest“ ist eine Möglichkeit, die Kurve flach zu halten. Eine weitere Möglichkeit ist die freiwillige Beschränkung von physischen Kontakten, die nicht zwingend notwendig sind.

Die gute Nachricht: Wir alle können dazu beitragen, uns selbst und andere zu schützen. So verringern wir die Ausbreitung von Viren und helfen mit, eine schnelle und lückenlose Gesundheitsversorgung im ganzen Land zu ermöglichen.

So kannst du dich und andere schützen

Es ist absolut elementar, dich und andere vor einer potentiellen Ansteckung zu schützen – auch dann, wenn du bislang noch keine Symptome gezeigt hast. Zu den jetzt so wichtigen Schutzmaßnahmen gehören neben häuslicher Isolation unter anderem richtiges und regelmäßiges Händewaschen sowie eine korrekte Husten- und Niesetikette. Mehr dazu findest du in unserem Artikel Die Ausbreitung der Ansteckung verringern.

So überstehst du die häusliche Isolation

Jetzt heißt es also: Distanz wahren. Dabei handelt es sich weniger, wie man oft hört, um eine soziale Distanz, als vielmehr um eine körperliche Distanz. Sozial darf es ruhig trotzdem sein, z. B. mithilfe von WhatsApp, Skype oder dem guten alten Telefon – es gibt viele Wege, um mit seinen Liebsten in Kontakt zu bleiben.

Wenn du in diesen Zeiten viel zu Hause bist, solltest du außerdem auf einen möglichst geregelten Tagesablauf achten. Stell dir morgens den Wecker und halte feste Arbeits- und Pausenzeiten ein. Sinnvoll ist auch, nicht zu viele Nachrichten zu konsumieren, sondern sich bewusst für wenige, dafür aber seriöse Nachrichtenquellen zu entscheiden.

So kann dir KRY helfen

Du hast die Befürchtung, dich vielleicht mit dem Coronavirus infiziert zu haben? Nutze den KRY Symptom-Check für COVID-19, um täglich deine Symptome zu überwachen. Damit erhältst du konkrete, auf dich zugeschnittene Handlungsempfehlungen. Den Symptom-Check findest du direkt in der KRY App. Er ist komplett kostenlos.

Solltest du trotz aller Vorsicht krank werden, sind unsere Ärzte innerhalb von wenigen Minuten für dich erreichbar. Indem du die Sprechstunde per Video über unsere App in Anspruch nimmst, schützt du dich und andere. Hinzu kommt, dass du damit die Arztpraxen entlastest, was zusätzlich zu einem Abflachen der Infektionskurve beiträgt.

Neben Erkältungs- und Grippesymptomen decken unsere Ärzte natürlich weiterhin eine Vielzahl gesundheitlicher Anliegen ab. Ob Allergien, Magen-Darm-Beschwerden oder Windpocken – unsere Ärzte sind stets nur wenige Klicks entfernt.

Letzte Aktualisierung:
29. März 2020