COVID-19

Coronavirus: Fakten statt Mythen

Letzte Aktualisierung: 11:15 23. März 2020

Aktuell werden wir mit Informationen rund um das Coronavirus überflutet. Doch nicht alles ist wirklich wissenschaftlich erwiesen. Daher greifen wir hier einige der Mythen auf und klären auf. Dabei richten wir uns nach den Informationen der WHO.

MYTHOS: Antibiotika helfen gegen das Coronavirus.
FAKT: Antibiotika haben auf Viren allgemein keine Wirkung, sondern können nur zur Behandlung von bakteriellen Krankheiten eingesetzt werden. COVID-19 wird von einem Virus (SARS-CoV-2) ausgelöst, sodass Antibiotika weder zur Vorbeugung noch zur Behandlung der Infektion eingesetzt werden können.
Nichtsdestotrotz kann es sein, dass Patienten, die mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert werden, Antibiotika erhalten, da es durchaus möglich ist, dass sie zusätzlich an einer bakteriellen Infektion leiden.

MYTHOS: Haustiere können COVID-19 übertragen.
FAKT: Obgleich es einen Fall in Hongkong gab, bei dem ein mit dem Coronavirus infizierter Hund gemeldet wurde, gibt es bislang noch keine Hinweise darauf, dass Haustiere COVID-19 übertragen können.

MYTHOS: Das Coronavirus kann bis zu 10 Tage lang auf Oberflächen und Gegenständen überleben.
FAKT: Bislang ist noch nicht geklärt, wie lange SARS-CoV-2 auf Oberflächen überleben kann. Es wird vermutet, dass es sich wie andere Coronaviren verhält und somit zwischen ein paar Stunden und einigen Tagen auf Oberflächen überleben kann, je nach Untergrund.
Gegenstände und Oberflächen, von denen du glaubst, sie könnten infiziert sein, kannst du mit gewöhnlichem Desinfektionsmittel reinigen und somit dich und andere schützen.

MYTHOS: Eine Impfung gegen Lungenentzündungen schützt vor einer Infektion mit dem Coronavirus.
FAKT: Der Impfstoff, der dich vor einer durch Pneumokokken verursachten Lungenentzündung schützt, bietet keinen Schutz gegen das Virus, das COVID-19 verursacht.
Eine Pneumokokken-Impfung verringert jedoch das Risiko, dass sich eine Atemwegsinfektion wie COVID-19 zu einer durch diese Bakterien hervorgerufene Lungenentzündung entwickelt.

MYTHOS: Den gesamten Körper mit Alkohol oder Chlor einzusprühen, tötet das Coronavirus ab.
FAKT: Weder Alkohol noch Chlor können ein Virus abtöten, das bereits in deinen Körper eingedrungen ist. Darüber hinaus kann das Versprühen solcher Substanzen schädlich für die Schleimhäute deiner Augen, deines Mundes, deiner Atemwege usw. sein.
Nichtsdestotrotz sind Alkohol und Chlor nützliche Mittel zur Desinfektion von Oberflächen. Beachte jedoch, dass mit solch starken Chemikalien immer extrem vorsichtig umgegangen werden muss.

MYTHOS: Die vermehrte Einnahme von Knoblauch verhindert eine Infektion mit dem Coronavirus.
FAKT: Es gibt keine Hinweise darauf, dass du dich durch vermehrten Knoblauchkonsum oder durch eine veränderte Ernährung gegen SARS-CoV-2 schützen kannst.
Knoblauch ist jedoch ein gesundes Nahrungsmittel, das antimikrobielle Eigenschaften hat. Wenn du generell einen gesunden Lebensstil führst und dich ausgewogenen ernährst, dann kann das grundsätzlich zu einem stärkeren Immunsystem führen. So schaffst du für deinen Körper die idealen Voraussetzungen, um Viren und Bakterien besser abwehren zu können. Erfahre in unserem Artikel Immun mit System – Mobilisiere deine Abwehrkräfte mehr darüber, wie du dein Immunsystem stärken kannst.

MYTHOS: Das Coronavirus kann sich in warmem und feuchtem Klima nicht ausbreiten.
FAKT: Nach den bisherigen Erkenntnissen kann die Übertragung des neuen Virus überall stattfinden, auch in Gebieten mit einem warmen Klima und einer höheren Luftfeuchtigkeit. Du solltest also in jedem Fall Schutzmaßnahmen ergreifen, unabhängig davon, wo du dich befindest und wie hoch die Temperaturen gerade sind.

MYTHOS: Ein heißes Bad kann das Coronavirus abtöten.
FAKT: Ein heißes Bad kann dich nicht davor schützen, dich mit dem Coronavirus zu infizieren. Denn selbst beim Baden liegt deine Körpertemperatur (wenn du gesund bist) zwischen 36,5 und 37,0 °C – unabhängig von der Temperatur des Wassers. Ein zu heißes Bad kann sogar schädlich für deinen Körper sein, da du Gefahr läufst, dich zu verbrennen.

MYTHOS: Eine regelmäßige Nasenspülung mit einer Kochsalzlösung verhindert eine Ansteckung mit dem Coronavirus.
FAKT: Nein, es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass dich regelmäßige Nasenspülungen vor einer Infektion schützen.
Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass das Spülen der Nase mit einer Salzlösung die Dauer einer Erkältung verkürzen kann. Es ist jedoch nicht erwiesen, ob dies auch Atemwegsinfektionen verhindert.

Weitere zuverlässige Informationen und Antworten auf häufige Fragen findest du außerdem auf den Internetseiten der WHO (auf Englisch). Informationen rund um das Virus auf Deutsch findest du auf den Internetseiten des Robert Koch Instituts.

Letzte Aktualisierung:
11:15 23. März 2020