Sehnenscheidenentzündung

Eine Sehnenscheidenentzündung fällt oftmals mit Schmerzen und Schwellung im Bereich der gereizten Sehnenscheide auf. In den meisten Fällen betrifft die Erkrankung Unterarme und Hände. Insbesondere häufige und wiederholte Bewegungen führen zu einer Überlastung und in der Folge zur Entzündung der betroffenen Sehnenscheide. Bei der Behandlung steht vor allem die Schonung im Vordergrund.

Die Sehnenscheidenentzündung wird auch Tendovaginitis genannt und beschreibt eine lokale schmerzvolle Reizung der Sehnenscheide.
Die Sehnenscheide umhüllt die Sehne und ist mit Synovialflüssigkeit gefüllt. Sie schützt die Sehne im Bereich der Gelenke und reduziert Reibung.
Die Sehne verbindet den Muskel mit dem Knochen und spielt eine wichtige Rolle bei der Kraftübertragung und der Beweglichkeit der Gelenke.

Es gibt verschiedene Auslöser einer Sehnenscheidenentzündung. In den meisten Fällen ist ein zunehmender Verschleiß der Grund für die Erkrankung. In dem Fall spricht man von einer degenerativen Ursache.

  • Degenerativ: Häufige Bewegungen und eine Überbeanspruchung der Muskeln können eine Tendovaginitis auslösen. Dies kann beispielsweise durch das Arbeiten vor dem Computer mit der Maus geschehen. Darüber hinaus können Musiker durch lange Übezeiten oder Sportler bei der Ausübung einer Sportart von den Symptomen betroffen sein. Eine Sehnenscheidenentzündung im Bereich des Fußes wird häufig durch lange Laufstrecken und schlecht sitzendes Schuhwerk verursacht. Falls die Beschwerden durch die Arbeit ausgelöst wurden, sollte das Vorliegen einer Berufskrankheit geprüft werden.
  • Rheumatisch: Einige Krankheiten aus dem rheumatischen Formenkreis verursachen eine Entzündung der Sehnenscheiden.
  • Bakteriell: In seltenen Fällen kann die Infektion mit Bakterien zu einer Sehnenscheidenentzündung führen.

Begünstigende Faktoren einer Sehnenscheidenentzündung sind außerdem Vorerkrankungen wie beispielsweise Diabetes mellitus, Rheuma und Gicht. Darüber hinaus können Tendovaginitiden in Begleitung von entzündlichen Gelenkerkrankungen auftreten. Es wird außerdem beschrieben, dass die Beschwerden während der Schwangerschaft und der Stillzeit häufiger auftreten.

Die klassischen Symptome einer Sehnenscheidenentzündung sind Schmerzen und Schwellung über der betroffenen Sehne. Zu Beginn treten die Schmerzen meist nur bei Bewegung auf, im Verlauf können sie sich auch im Ruhezustand bemerkbar machen. Außerdem können manchmal kleine knötchenförmige Veränderungen an der Sehne fühlbar sein, die zu knirschenden Geräuschen führen. Die Beschwerden treten überall dort auf, wo es Sehnenscheiden gibt: an Handgelenk, Finger, Ellenbogen, Kniegelenk, Handgelenk, Fingern, Achillessehne und Sprunggelenk.

Falls die Schmerzen sehr plötzlich und mit einer starken rötlichen Schwellung einhergehen, sollte umgehend ein Arzt konsultiert werden. Hier kann es sich um eine infektiöse Ursache der Sehnenscheidenentzündung handeln, und eine Therapie sollte möglichst zügig begonnen werden.

Der Arzt wird dir zunächst einige Fragen zu deinen Beschwerden stellen. Außerdem wird er sich nach deinem Arbeitsplatz, deinen Sportgewohnheiten und anderen Hobbys erkundigen. Meist lässt sich hieraus bereits die Ursache der Sehnenscheidenentzündung ableiten. Anschließend folgt in der Regel eine körperliche Untersuchung, bei der die betroffenen Muskeln und Gelenke auf Beweglichkeit, Sensibilität und Durchblutung untersucht werden. In machen Fällen schließen sich weitere Untersuchungen an, wie beispielsweise bildgebende Verfahren oder ein Bluttest.

Die Dauer einer Sehnenscheidenentzündung kann sehr unterschiedlich sein. In manchen Fällen kann sie immer wiederkehren und in eine chronische Erkrankung übergehen.

  • Sofern du einen Auslöser für die Schmerzen identifizieren konntest, solltest du nach Möglichkeit darauf verzichten.
  • Versuche außerdem, die betroffenen Gelenke und Muskelpartien zu schonen.
  • Kühle die schmerzende Stelle beispielsweise mit einem in ein Geschirrtuch gewickeltes Kühlpack.

Nach Abheilung der Symptome solltest Du darauf achten, die auslösenden Reize zu reduzieren.

  • Mache regelmäßig Lockerungs- und Entspannungsübungen, um den betroffenen Sehnen Pausen zu gönnen.
  • Trage eine schonende Schiene/Bandage.
  • Wärme dich vor dem Sport oder einer belastenden Tätigkeit ausreichend auf.
  • Achte auf ergonomische Arbeitsplatzverhältnisse. Dies kann bedeuten, mit geradem Rücken vor dem Computer zu sitzen und eine speziell geformte Computermaus und eine Handballenauflage zu benutzen.

Zunächst sollte die betroffene Sehnenscheide geschont werden, beispielsweise mithilfe eines Gipses oder einer Schiene. Zusätzlich können entzündungshemmende Schmerzmittel eingenommen werden, um die Beschwerden zu lindern. Es besteht außerdem die Möglichkeit, Glukokortikoide oder lokale Betäubungsmittel in die betroffene Sehnenscheide zu spritzen. Auch kann die Anwendung von Krankengymnastik oder Ultraschall/Elektrotherapie bei der Behandlung helfen. Wenn die Symptome jedoch unter der Behandlung nicht weggehen, kann eine operative Therapie in Erwägung gezogen werden. In der kurzen Operation wird die Sehnenscheide längs gespalten, um der Sehne mehr Raum zu geben.

Falls die Sehnenscheidenentzündung durch Bakterien ausgelöst wurde, müssen Antibiotika eingenommen werden.

  • Tendovaginitis stenosans: Bei dieser Form der Sehnenscheidenentzündung kommt es zu Schmerzen im Bereich des Handgelenks bei Beugung und Strecken der Finger. Manchmal ist dies mit einer schnellen ruckartigen Bewegung verbunden. Als Behandlung steht eine Operation zur Verfügung, die in aller Regel Linderung bringt.
  • Tendovaginitis stenosans de Quervain: Meistens sind Frauen nach den Wechseljahren von dieser Erkrankung betroffen. Hierbei kommt es zu Schmerzen im Bereich des Daumen, insbesondere beim Greifen von Gegenständen. Schonung und Schmerztherapie bringen gewöhnlich Besserung.

Die Abklärung einer Sehnenscheidenentzündung sollte in jedem Fall möglichst früh erfolgen. Je länger der Arztbesuch hinausgezögert wird, desto höher ist das Risiko für eine Chronifizierung der Erkrankung.

Es gibt einige Warnsymptome, die auf eine Infektion hindeuten und eine sofortige Arztkonsultation erforderlich machen:

  • Du bist in deinen alltäglichen Bewegungen sehr stark eingeschränkt und empfindest sehr starke Schmerzen.
  • Wenn du außerdem an Fieber oder Schüttelfrost leidest.
  • Wenn das betroffene Areal sehr rot und geschwollen ist.

Mithilfe der KRY App kannst du einen Arzt kontaktieren und mit ihm ausführlich über deine Symptome sprechen. Er wird dich beraten und deine Fragen zu dem Thema Sehnenscheidenentzündung beantworten. Außerdem kann er dir Medikamente sowie Hilfsmittel verschreiben, die bei der Behandlung erforderlich sind. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, dass er dir eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellt, falls dich die Symptome bei der Arbeit stark einschränken. Bei schwerer Erkrankung oder anderen Aspekten kann er dich an einen geeigneten Spezialisten überweisen.

  1. https://www.aerzteblatt.de/treffer?mode=s&wo=17&typ=1&nid=45469&s=Sehnenscheidenentz%FCndung
  2. https://www.tk.de/techniker/gesundheit-und-medizin/behandlungen-und-medizin/orthopaedische-erkrankungen/belastungsgrenze-ueberschritten-sehnenscheidenentzuendung-2018692
  3. https://www.gesundheitsinformation.de/sehnenscheidenentzuendung.3213.de.html
Letzte Aktualisierung:
28. Mai 2020