Jetzt installieren Jetzt installieren

Rosacea: Vorrangig ein kosmetisches Problem

Rosacea verursacht Rötungen und Kribbeln im Gesicht. Die Ausschläge treten hauptsächlich an Stirn, Nase, Kinn und Wangen auf. Vor allem unter ästhetischen Gesichtspunkten kann die Krankheit eine starke Belastung darstellen. Sie ist jedoch harmlos und nicht ansteckend.

Die Rosacea, auch Kupferrose genannt, verläuft in Schüben. Sie beginnt gewöhnlich mit einer Rötung des Gesichts. Die Haut kann spannen und sich warm anfühlen. Mit der Zeit werden die Blutgefäße an Nase und Wangen sichtbar. Je nach Schweregrad der Erkrankung können auch kleine Bläschen und Knötchen sowie Juckreiz oder sogar Schmerzen auftreten.

Einige Rosacea-Patienten bekommen akneähnliche Hautausschläge. Sie erstrecken sich von der Stirn über Nase und Wangen bis hin zum Kinn. In manchen Fällen kann Rosazea auch Entzündungen an den Augen oder Augenlidern verursachen.

Vor allem bei Männern, die unter Kupferrose leiden, kann die Krankheit zu einer Knollennase (medizinisch: Rhinophym) führen. Eine Rosacea ist für viele Patienten aus kosmetischen Gründen sehr belastend.

Rosazea ist eine Hautentzündung. Was die typischen Rosacea-Symptome verursacht, ist noch nicht vollständig geklärt. Höchstwahrscheinlich spielen aber sowohl genetische Vorbelastungen als auch Umwelteinflüsse eine Rolle. Folgende Faktoren können eine Rosacea verschlimmern:

  • Alkohol
  • Scharfes Essen
  • Hitze
  • Sonne
  • Kälte
  • Wind

Die typischen Rosacea-Symptome machen es dem Arzt leicht, die Erkrankung zu erkennen. In einigen Fällen wird er zusätzlich eine Hautprobe entnehmen und unter dem Mikroskop untersuchen. So kann er eine Rosazea von anderen Krankheiten wie beispielsweise Akne oder Lupus unterscheiden.

Du kannst die Symptome einer Rosacea durch einen bewussten Umgang mit der Erkrankung lindern. Finde heraus, was deine Kupferrose verschlimmert, und versuche, diese Einflüsse zu vermeiden. Bei vielen Patienten sind das z. B. Sauna- und Solariumbesuche.

In der Apotheke erhältst du sanfte Pflegeprodukte, die die Behandlung einer Rosacea unterstützen können. Dort gibt es auch passendes Make-up für Rosacea-Patientinnen. Peelings oder kortisonhaltige Cremes für das Gesicht solltest du hingegen nicht verwenden.

Meide starke Sonneneinstrahlung und Hitze. Wenn du doch in die Sonne gehst, trage Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor (mindestens LSF 30) auf. Bei Problemen mit den Augen solltest du im Freien immer eine Sonnenbrille aufsetzen, wenn die Sonne scheint – auch im Winter.

Eine Rosacea-Behandlung mit Cremes, Gels oder Salben bringt meist eine sichtbare Verbesserung. Sollte dies nicht der Fall sein, kann der Arzt auch Antibiotika verschreiben. Hierbei solltest du dich genau an die Einnahmehinweise halten.

Darüber hinaus ist auch eine Laserbehandlung der Rosacea möglich. Erweiterte Gefäße können mit elektrischem Strom verödet werden. In jedem Fall ist für Rosacea-Patienten eine regelmäßige Kontrolle beim Augenarzt enorm wichtig.

Eine Beratung über KRY kann dir helfen, deine Symptome besser einzuschätzen und die richtige Rosacea-Behandlung zu wählen. Du kannst dem Arzt auch Fotos deiner Kupferrose übermitteln.

Letzte Aktualisierung:
17. August 2019