Norovirus

Noroviren sind hochansteckende Erreger, die häufig zu starkem Erbrechen und Durchfall führen und Personen aller Altersgruppen befallen können. Betroffene scheiden die Viren über den Stuhl und das Erbrochene aus. Die Viren werden durch die Aufnahme virushaltiger Tröpfchen auf Menschen übertragen. Kontaminierte Oberflächen, Speisen oder Getränke sind typische Infektionsquellen. Da Noroviren leicht übertragbar sind, führen sie oft zu massenhaften Ausbrüchen in Kindergärten, Krankenhäusern und Altenheimen.

Folgende Symptome können unter anderem bei einer Infektion mit Noroviren auftreten:

  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Übelkeit
  • Müdigkeit
  • Kopf- und Muskelschmerzen
  • Bauchschmerzen
  • Leichtes Fieber (seltener)

Durchfall und Erbrechen können ein Flüssigkeitsdefizit im Körper hervorrufen, das durch die Aufnahme von viel Flüssigkeit ersetzt werden muss.

Noroviren werden meist durch Schmierinfektionen übertragen. Die Viren befinden sich in Stuhlresten oder Erbrochenem und können in kleinsten Spuren auf die Hände der Erkrankte übertragen werden. Von der Hand gelangen die Viren auf andere Gegenstände, wie Türgriffe, und stecken somit weitere Menschen an.

Durch verunreinigtes Wasser oder kontaminierte Lebensmittel, wie Salat, Obst oder Muscheln, können sich Menschen mit Noroviren anstecken.

Bei einem Nachweis von Noroviren oder bei einem Verdacht auf eine Infektion mit Noroviren bei Personen, die Umgang mit Lebensmitteln haben, besteht eine namentliche Meldepflicht an das zuständige Gesundheitsamt.

Bei einem Verdacht auf eine Infektion mit Noroviren kann der Arzt dir folgende Fragen stellen:

  • Hast du Durchfall oder Übelkeit?
  • Musstest du in letzter Zeit häufig erbrechen?
  • Liegen bei dir andere Beschwerden wie Fieber, Müdigkeit oder Schmerzen vor?
  • Hast du in den letzten zwei Tagen möglicherweise kontaminierte Speisen gegessen?
  • Gibt es in deinem Bekanntenkreis andere Personen, die ähnliche Symptome aufweisen?
  • Arbeitest du in einer Einrichtung zur Gemeinschaftsverpflegung wie z. B. Gaststätte oder Küche?

Darüber hinaus können in bestimmten Fällen Stuhlproben laborchemisch untersucht werden, um Viruspartikel nachzuweisen und die Infektion mit Noroviren zu bestätigen.

Du solltest einen Arzt kontaktieren, wenn

  • du kontaminierte Lebensmittel verzehrt hast.
  • du verunreinigtes Wasser getrunken hast.
  • du Beschwerden wie Fieber, Durchfall oder Erbrechen hast.
  • es in deinem Bekanntenkreis jemanden gibt, der mit Noroviren infiziert ist.

Folgende Maßnahmen helfen dir, die Infektionsausbreitung einzuschränken und deine Beschwerden zu lindern:

  • Du solltest dich körperlich schonen und Kontakt mit anderen Menschen vermeiden, um eine Weitergabe der Infektion zu verhindern.
  • Viel Trinken, um eine Dehydrierung zu vermeiden.
  • Auf ausreichende Salzzufuhr achten.
  • Nach Möglichkeit eine eigene Toilette bis zu 2 Tage nach Genesung benutzen (Betroffene scheiden enorme Mengen an Viren nach Abklingen der Symptome aus und können weiterhin andere Mitmenschen anstecken, obwohl sie beschwerdefrei sind).
  • Die Hände nach jedem Toilettengang sorgfältig mit Wasser und Seife waschen.
  • Kleidung und Bettwäsche täglich wechseln und bei mindestens 60° C waschen.
  • Personen, die in Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung tätig sind (Küchen, Gaststätte, etc.) dürfen 2 Tage nach Abklingen der Beschwerden wieder arbeiten.
  • Flächen im Umfeld von Erkrankten wie Türgriffe, Waschbecken, Toilettenbrille regelmäßig mit, idealerweise, Einmal-Waschlappen reinigen.

Eine medikamentöse Therapie gegen Noroviren gibt es nicht. Antibiotika sind gegen Viren unwirksam und sollten deshalb bei einer Infektion mit Noroviren nicht verabreicht werden. Betroffene sollten sich körperlich schonen und nach Möglichkeit von zuhause aus arbeiten. In einigen Fällen kommen schmerzlindernde Medikamente oder Antiemetika zum Einsatz, um die Symptome zu mildern.

Mit welchen Komplikationen gehen Noroviren einher? Können Noroviren auch andere Organe befallen? Gibt es andere Erreger, die ähnliche Beschwerden wie die Noroviren auslösen? Gibt es besondere Präventionsmaßnahmen, die dich vor Noroviren schützen können? Diese Fragen und andere kannst du mit unseren Ärzten per Video-Sprechstunde klären. Unsere Ärzte können dich zur Behandlung, Vermeidung und zum weiteren Vorgehen beraten.

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Infektionsschutzgesetz (24.04.2018): „NOROVIREN“ from https://www.infektionsschutz.de/erregersteckbriefe/noroviren.html, last accessed 24.06.2020
  • Robert Koch-Institut (01.07.2008): „Norovirus-Gastroenteritis“, from „https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Noroviren.html“ last accessed 24.06.2020
Letzte Aktualisierung:
1. Okt. 2020